Entlassung aus der Militärdienstpflicht per 31.12.2017

Die Entlassungen erfolgen grundsätzlich gestützt auf die Bestimmungen von Art.13, Absatz 2 des Militärgesetzes (MG).

Auf den 31. Dezember 2017 werden folgende Angehörige der Armee (AdA) aus der Militärdienstpflicht entlassen:

Kat.  Dienstgrade Jahrgang
a) Soldaten, Gefreite, Obergefreite, Korporale,
Wachtmeister und Oberwachtmeister.
1983
b)

Soldaten, Gefreite, Obergefreite, Korporale,
Wachtmeister und Oberwachtmeister, sofern sie
ihre Dienstleistungspflicht erfüllt haben.
Für die Auslösung des Aufgebotes sind die Einträge
im PISA (Personalinformationssystem der Armee)
bis am 09.06.2017 massgebend.

1984 - 1987
c) Höhere Unteroffiziere in Einheiten sowie
Subalternoffiziere, bei denen kein Bedarf für
eine Verlängerung besteht.
1981
d) Subalternoffiziere in der Verlängerung 1977 - 1980
e) Höhere Unteroffiziere in Stäben und Hauptleute 1975
f) Spezialisten aller Grade sowie Stabsoffiziere und
höhere Stabsoffiziere, bei denen kein Bedarf für
eine freiwillige Verlängerung besteht.
1967

 

Die Materialabgaben finden für höhere Unteroffiziere, Unteroffiziere und Soldaten am:

  • Dienstag, 14. November 2017
  • Mittwoch, 15. November 2017

in der Mehrzweckhalle beim Armee-Ausbildungszentrum (AAL) in Luzern statt.

Hier finden Sie die Aufgebotstermine pro Gemeinde.

Die AdA werden mindestens 6 Wochen vor dem Abgabetermin per Marschbefehl aufgeboten. Der Entlassungstag aus der Militärdienstpflicht ist ein Amtstermin. Die Teilnehmenden werden nicht besoldet und es besteht kein Anspruch auf Erwerbsersatz (EO-Formular). Gemäss Art. 324a Abs. 1 des Obligationenrechts (OR, SR 220) muss dem Arbeitnehmer Zeit für die Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht gewährt und der Lohn für Abwesenheit vom Betrieb entrichtet werden.

Die Offiziere werden im 1. Quartal des nächsten Jahres von der Logistikbasis der Armee aufgefordert ihr Material abzugeben.

Hinweis zur Übernahme der persönlichen Waffe ins Eigentum

Was tun, wenn ich an den ordentlichen Terminen nicht teilnehmen kann?

Wenn Sie Ihre Entlassung verschieben müssen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um einen neuen Termin zu vereinbaren.

Falls Sie an obenstehenden Terminen verhindert sind (z.B. wegen Auslandaufenthalt, Krankheit), kann eine mündige Vertrauensperson für Sie das Abgeben Ihrer Ausrüstung übernehmen. Falls dies nicht möglich ist, senden Sie bitte ein schriftliches Gesuch um individuelle Abrüstung (inklusive Dienstbüchlein und Bestätigungen wie Arztzeugnis, Reisebestätigung) an das Kreiskommando Luzern.