Entlassung aus der Militärdienstpflicht per 31.12.2019

Die Entlassungen erfolgen grundsätzlich gestützt auf die Bestimmungen von Art.13 des Militärgesetzes (MG).

Auf den 31. Dezember 2019 werden folgende Angehörige der Armee (AdA) aus der Militärdienstpflicht entlassen:

  Durchdiener
 a)

Soldaten, Gefreite, Wachtmeister und Oberwachtmeister, welche die Ausbildungsdienstpflicht als Durchdiener erfüllt haben, bleiben noch während vier Jahre eingeteilt und werden danach abgerüstet und aus der Armee entlassen. Aus der Militärdienstpflicht entlassen werden sie erst nach einer weiteren Verweildauer von drei Jahren.

 
 b) Feldweibel, Hauptfeldweibel und Fouriere am Ende des Kalenderjahres, in dem sie das 31. Altersjahr vollenden und sie während mindestens vier Jahren eingeteilt waren.  
 c) Subalternoffiziere am Ende des Kalenderjahres, in dem sie das 35. Altersjahr vollenden und sie während mindestens vier Jahren eingeteilt waren.  
   Angehörige mit WK Modell  Jahrgang
 d) Soldaten, Gefreite, Obergefreite, Korporale, Wachtmeister und Oberwachtmeister am Ende des 10. Kalenderjahres, das auf die Beförderung zum Soldaten folgt und die am 31.12.2017 die Ausbildungsdienstpflicht erfüllt haben.  
 e) Soldaten, Gefreite, Obergefreite, Korporale, Wachtmeister und Oberwachtmeister am Ende des 12. Kalenderjahres, das auf die Beförderung zum Soldaten folgt, die am 31.12.2017 die Ausbildungsdienstpflicht noch nicht erfüllt haben.   
 f) Soldaten als Anwärter und Anwärterin zum Militärarzt, zur Militärärztin, zum Apotheker, zur Apothekerin, zum Zahnarzt, zur Zahnärztin, zum Veterinärarzt oder zur Veterinärärztin, die die Kaderausbildungslaufbahn zum Leutnant nicht bestehen, am Ende des 10. Kalenderjahres nach Abschluss der Grundausbildung (= Ende Rekrutenschule).
 g) Höhere Unteroffiziere in Einheiten 1983
 h)  Subalternoffiziere 1979
 i) Höhere Unteroffiziere in Stäben von Trp Kö und Hauptleute 1977
 j) Höhere Unteroffiziere in Stäben von Gs Vb, Spezialisten gemäss Anh 5 VMDP sowie Stabsoffiziere, bei denen kein Bedarf für eine freiwillige Verlängerung besteht. 1969
 k) Alle AdA mit freiwilliger Verlängerung und höhere Stabsoffiziere 1954

Die Materialabgaben finden für höhere Unteroffiziere, Unteroffiziere und Soldaten am:

  • Montag, 16. Dezember 2019, nachmittags

  • Dienstag, 17. Dezember 2019, vormittags

in Luzern statt.

Hier finden Sie die Aufgebotstermine pro Gemeinde.

Die AdA werden mindestens 6 Wochen vor dem Abgabetermin per Aufgebot (Marschbefehl) aufgeboten.

Gemäss Bundesverfassung Art. 59 gilt die allgemeine Militärdienstpflicht. Zur allgemeinen Militärdienstpflicht gehört unter anderem auch die Entlassungsinspektion, welche obligatorisch ist (Militärgesetz Art. 13 Abs. 1 und Art. 122 sowie Verordnung über die Militärdienstpflicht Art. 94 Abs. 3). Der Arbeitgeber muss die Zeit für die Erfüllung einer gesetzlichen Pflicht gewähren und Lohn für die entsprechende Zeit entrichten (gemäss OR Art. 324a). Der Entlassungspflichtige wird an der Entlassungsinspektion nicht besoldet und erhält somit auch keinen Erwerbsersatz.

Die Offiziere werden nach der militärischen Entlassung im 1. Quartal des nächsten Jahres von der Logistikbasis der Armee aufgefordert ihr Material abzugeben.

Hinweis zur Übernahme der persönlichen Waffe ins Eigentum

Falls Sie aus wichtigen Gründen (Prüfungen, Ferien etc.) nicht zum aufgebotenen Termin (oder Ersatztermin) erscheinen können, müssen Sie umgehend ein Gesuch um vorzeitige militärische Entlassung stellen.

Gesuch um vorzeitige militärische Entlassung

Entlasssungen 2018

Am 15. und 16. November 2018 fanden die jährlichen militärischen Entlassungen aus der Armee statt. Um die 1'600 Personen sind dem Aufgebot gefolgt, um ihr Armee-Material in der Messe Luzern abzugeben.

Der Kreiskommandant Oberst Philippe Achermann verdankte die entlassenen Wehrmänner und -frauen mit einem kleinen Präsent.

Enlassungen 2018

Die Mitarbeitenden des Armeelogistikcenters Othmarsingen nahmen das Material entgegen.

Entlassungen 2018

Dank guter Organisation des Kreiskommandos Luzern kam es nur zu kurzen Wartezeiten.